FAQ

Oft gestellte Fragen zum Thema

Digital Signage

Was ist Digital Signage?


Übersetzt bedeutet Digital Signage digitale Beschilderung. Insgesamt ist es aber viel mehr als nur ein elektronisches Plakat oder eine moderne Litfaßsäule. Mit der Begrifflichkeit werden Attribute wie Interaktivität, Verkaufsförderung, individualisiertes Werben, situativ angepasster Content und künstliche Intelligenz verbunden. So kann mit einem Bildschirm ein spezielles Produkt zu einer speziellen Uhrzeit beworben werden oder auch ein spezielles Produkt von der Werbung ausgeschlossen werden, wenn z.B. die Verfügbarkeit nicht mehr gegeben ist. Mit intelligenten Sensoren kann der Inhalt sogar spezifisch auf das Geschlecht oder eine spezielle Altersgruppe oder der analysierten Stimmung des Werbenden, angepasst werden.




Vorteile gegenüber einem normalen Plakat?


Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Statische Werbung dringt oft nicht mehr in unser Bewusstsein. Genau hier setzt Digital Signage an. Beispielsweise kann in einem Fitnessstudio durch Werbung für ein spezielles Produkt der Absatz um 30% gesteigert werden, im Vergleich zu einer Plakatwerbung. Außerdem ergeben sich viele Vorteile in der Installation und der Wartung. Einmal aufgebaut und installiert, lässt sich ein Digital Signage Screen automatisch An- und Ausschalten und per Internet mit neuem Content bespielen. Dies funktioniert nicht nur für einen Bildschirm sondern kann auf tausenden Bildschirmen gleichzeitig passieren.




Zahlt sich die gesteigerte Aufmerksamkeit aus?


Höherer Umsatz und höhere Profitabilität ist das Ergebnis. Dies wird dadurch erreicht, dass der Kunde bei seiner Entscheidung am POS gezielt auf ertragsreiche Produkte gelenkt wird. Derjenige Anbieter, welcher konsequent und souverän wirbt, ist der Gewinner. Ein gutes Beispiel ist eine Fitnessstudio-Kette, welche neben Handelsware auch eine eigene Produktlinie zu Nahrungsergänzungsmitteln im Angebot hatte. Hier lag der Absatz nur bei ca. 25%, obwohl durch die Eigenproduktion die Marke doppelt so hoch war wie bei den Handelsprodukte. Durch eine Kampagne, in welcher ein 30Sek.-Clip alle 10 Minuten auf die Screens in den Sportstudios gespielt wurde, wurde der Absatz insgesamt um 60% gesteigert und der Absatzanteil der Eigenmarke erhöhe sich ebenfalls auf stattliche 55%.




Wie wichtig ist der Inhalt?


Generell kaufen Menschen sehr gerne ein, jedoch will keiner etwas zu aktiv oder gar aufdringlich verkauft bekommen. Dieser schmale Grad wird durch passenden Kontent gemeistert. Meist ist es die Mischung aus Information, ästhetischen Produktbildern, Aktionen oder auch eingespielten Fun Facts. Wie so oft gilt auch hier der Spruch „weniger ist mehr“. Die Aufmerksam des Kunden reicht meist nur für wenige Sekunden. In diesen soll beispielsweise ein lecker angerichtetes Produktbild die Entscheidung für dieses Produkt positiv beeinflusst werden. Wichtig ist auch der zur Umgebung passende Kontent.